Celtics erstmals seit 2012 im Conference-Finale

16 Mai 2017 06:37:26 EST
Boston feierte bisher 21 Conference-Titel und 17 Meisterschaften.

Die Boston Celtics sind den Cleveland Cavaliers ins Finale der Eastern Conference gefolgt. Der Rekord-Champion setzte sich in Spiel sieben vor heimischer Kulisse mit 115:105 gegen die Washington Wizards durch.

Die Celtics haben erstmals seit 2012 wieder die Chance auf den Conference-Sieg. In der Nacht zum Dienstag hat Boston das Endspielticket durch einen 115:105-Erfolg im siebten Spiel gegen die Washington Wizards gelöst. Isaiah Thomas zeigte mit 29 Punkten und zwölf Assists wieder einmal eine gewohnt starke Leistung. Matchwinner war aber Kelly Olynyk, der im Schlussviertel das Heft in die Hand nahm und die Celtics zum Sieg führte. In insgesamt28 Minuten Spielzeit steuerte der Big Man starke 26 Punkte, fünf Rebounds und vier Assists zum Einzug ins Endspiel bei.

Bei den Wizards sorgte Bradley Beal mit 38 Zählern für einen neuen Karriere-Bestwert in den Playoffs. Ihm mangelte es aber an Unterstützung. John Wall traf nur acht seiner 23 Versuche aus dem Feld. Insgesamt punkteten nur vier Wizards zweistellig.

Boston trifft nun im Conference-Finale auf die Cavaliers. Sowohl die Celtics (5.50) als auch die Cavaliers (1.16) haben alle Chancen, das Endspiel um die NBA-Meisterschaft zu erreichen.  Das erste Aufeinandertreffen steigt in der Nacht zum Donnerstag in Boston. In der Regular Season konnte Cleveland drei von vier Vergleichen gewinnen.

Zunächst aber geht es im Westen mit dem zweiten Spiel zwischen Golden State und San Antonio weiter. Die Warriors haben mit 1.066 die große Chance, mit 2:0 in Führung zu gehen. Die Spurs spielen mit 10.00 um den Ausgleich. Sollten sie das Parkett als Sieger verlassen, würden sie den Warriors die erste Niederlage in den laufenden Playoffs zufügen.

Bis zu 50% mehr versprechen vor dem Spiel platzierte Kombiwetten auf die NBA - dank des Kombi-Bonus von bet365! Es gelten die AGB.

Wettübersicht - Basketball